Das Hausgeld

(c) Depositphotos / fantazista

(c) Depositphotos / fantazista

Von vielen Käufern einer Eigentumswohnung wird oft vergessen, dass sie ein monatliches Hausgeld an einen Wohnungsverwalter entrichten müssen und nicht mit einkalkuliert. Das Hausgeld ist eine Gebühr, das gemeinschaftliche Eigentum instand und betriebsbereit zu halten. Es wird allgemein monatlich im Voraus gezahlt.

Die Müllbeseitigung, Strom in und ums Haus herum, der Hausmeister und andere Dinge kosten Geld in einem Haus, welches in Eigentumswohnungen aufgeteilt ist. Aus diesem Grund entrichten die Wohnungseigentümer monatlich ein Hausgeld. Aus diesem Fond bestreitet der Verwalter die Kosten für die Instandhaltung des gemeinsamen Eigentums. Über die Höhe des Hausgeldes kommt es bei den Eigentümerversammlungen immer wieder zu heftigen Debatten.

Der Begriff Hausgeld ist kein fester Begriff im Wohnungseigentumsgesetz, kurz auch WEG genannt. Der Gesetzgeber spricht hier nur von Lasten und Kosten. Wohnungseigentümer sind verpflichtet für die Verwaltung, Wartung und Erhaltung einen Teil der Kosten zu übernehmen. Die Hausverwaltung muss hierzu einen Wirtschaftsplan erstellen und einen Verteilerschlüssel ausarbeiten. Dieser wiederum muss von der Wohnungseigentümerversammlung mit einer Stimmenmehrheit beschlossen werden. Das hier monatlich festgelegte Hausgeld muss dann an den Verwalter gezahlt werden. Nach Beendigung des Kalenderjahres ist der Hausverwalter verpflichtet, eine Jahresabrechnung zu erstellen.

Käufer einer Eigentumswohnung werden meist schon in der Wohnungsbeschreibung über das Hausgeld in den Anzeigen informiert. Wenn diese fehlt, ist es ratsam nachzufragen. Besonders in luxuriösen Häusern kann das Hausgeld schon gerne einmal 500 Euro im Monat betragen.

Um einen Verteilungsschlüssel für das Hausgeld zu erstellen, wird der rechnerische Anteil am gemeinsamen Eigentum herangezogen. Sollte hier nur die Wohnfläche berücksichtigt werden, kann dies zu einer ungerechten Verteilung führen. Deshalb hat sich in der Praxis die Nutzung von mehreren Verteilungsschlüsseln bewährt. So kann der tatsächliche Wasserverbrauch in die Berechnung einfließen, anstatt einer Pauschale. Nicht eingeschlossen sind auch die Heizkosten für die Eigentumswohnung. Deswegen können sie aber trotzdem ein Teil der Kosten für das Hausgeld ausmachen. Die genauen Anteile sind im Wirtschaftsplan ersichtlich.

Man kann davon ausgehen, dass je vielseitiger die Ausstattung ist, desto höher fällt auch das Hausgeld aus. Ein Aufzug im Haus oder ein Hauswirtschaftsraum verursacht Kosten für Strom, Wasser und Heizung. Immer enthalten im Hausgeld sind Instandhaltungskosten, Verwaltungskosten und Betriebskosten. Rücklagen dürfen nicht mehr in das Hausgeld eingerechnet werden, seit dem der Bundesgerichtshof entschieden hat, dass es sich hier nicht um Kosten handelt. Rücklagen müssen seit dem gesondert abgerechnet werden.

Der Eigentumswohnungsbesitzer darf nicht alle Kosten auf einen Mieter umlegen. Instandhaltungskosten und Reparaturkosten, wie auch Kosten für die Hausverwaltung und die Wohnungseigentümerversammlung sind nicht umlegbar.